• Auszug aus dem DX-Mitteilungsblatt:
    • Uganda, Alan G3XAQ ist vom 17. bis 25. November als 5X1XA von Uganda aus aktiv. Sein Hauptaugenmerk liegt in der Teilnahme am CQ WW DX CW Contest.
    • Trinidad Tobago, Nick VE3EY ist vom 19. bis 26. November erneut als 9Y4/VE3EY von Trinidad aus auf Kurzwelle zu arbeiten. Auch er nimmt am CQ WW DX CW Contest teil.
    • Ungarn, die „Hungarian Radio Amateur Society“ wurde vor 90 Jahren gegründet. Aus diesem Anlass sind vom 15. November bis 15. Dezember auf Kurzwelle in CW, SSB, PSK und RTTY Sonderstationen mit dem Prefix HA9 QRV.
    • St. Maarten, Tom AA9A ist vom 17. November bis 08. Dezember als PJ7AA von St. Maarten aus auf Kurzwelle QRV
  • Aus dem Franken-Rundspruch: Vorbereitungen zur WRTC 2022 in Italien haben begonnen. In 190 Wochen findet die World Radio-sport Team Championship, kurz WRTC statt. Nach den letzten WRTCs in Brasilien, Russland, Boston und Deutschland steht als nächster Austragungsort Italien fest. Dazu wurde eine Veranstaltungswebseite eingerichtet die unter www.wrtc2022.it zu erreichen ist. 60 Mannschaften aus über 40 Ländern werden dann um den Titel „Bestes Team der Welt“ kämpfen.
  • Aus dem Köln-Aachen Rundspruch: Film über SOTA Online, der bekannte Bergsteiger und Funkamateur Emil DL8JJ, gab bekannt das sein Filmvortrag über SOTA nach dem Titel „4000 days“ in YouTube abrufbar ist. Emil würde sich freuen, wenn der Film den Einen oder Anderen Zuschauer von unserem Hobby in Kombination mit Natur, Bergsteigen, Bergfunk begeistern würde.
  • Der Dezember steht unter dem Motto “Youngsters On The Air”, dabei sind Jugendliche aus der ganzen Welt mit YOTA-Sonderrufzeichen aktiv. Der DARC hat dieses Jahr das Rufzeichen DF0YOTA beantragt und zugeteilt bekommen. Jetzt muss das Rufzeichen aktiviert werden, dazu braucht es die Hilfe von allen. Ermutigt eure Jugendliche sich Rufzeichen auszuleihen
    und aktiv zu werden. Alle Jugendlichen und Jugendgruppen, die Interesse daran haben aktiv zu werden, können sich das Rufzeichen online reservieren.
  • In Dortmund wurde ein alter Radiowecker zum Problem und störte den Flugfunk, so geschehen am Donnerstag, dem 8. November. Bei einem Einsatz des Prüf- und Messdienstes der Bundesnetzagentur wurde eine gestörte Frequenz ausgemacht. Als Ursprung der Störung wurde ein etwa 10 Jahre alter Radiowecker gepeilt. Die übliche Vorgehensweise sieht vor, sie direkt vor Ort, unschädlich zu machen.
Veröffentlicht unter QTC.

Kommentare sind geschlossen.