Der VFDB e. V. trauert um das Gründungsmitglied des OV Bonn, Z37, Rudolf Binz – DL3SO.
Rudolf Binz, Träger der goldenen Ehrennadel des VFDB e.V. , wurde 97 Jahre alt und ist am Mittwoch, den 13.1.2016 verstorben. Er war seit dem 01.04.1955 Mitglied im VFDB e.V.
OM Rudolf Binz hat über einen Zeitraum von mehr als 75 Jahren die gesamten
Entwicklungen der Funkdienste als Funkamateur und auch beruflich als Referatsleiter
für Frequenzangelegenheiten erlebt und gefördert. Seine Erfahrungen und sein
Verhandlungsgeschick im internationalen Umfeld haben dazu beigetragen, in den
Zeiten des “Kalten Krieges” das 80-m-Amateurfunkband zu sichern und den
deutschen Funkamateuren den Weg zu den WARC-Bändern zu ebnen.
Wir haben einen lieben und langjährigen Funkfreund verloren und bekunden seinen Angehörigen unser Beileid. Der VFDB e. V. wird ihn in guter Erinnerung behalten.

Heribert Spießl, DG9RAK
1.Vorsitzender

Veröffentlicht unter QTC.

Unser OM Hans-Otto, DL1PO hat für immer die Taste und das Mikrofon aus der Hand gelegt. Er starb nach langer Krankheit gestern in Koblenz.

Hans-Otto 1937 geboren, trat Anfang 1996 beim OV Koblenz, Z11 als Mitglied ein.

Er hat nach dem Wegzug von OM Hermann, DF7QN, nach Oberndorf – das Amt von ihm, als BV-KV im BV Südwest übernommen.

Wir werden seiner immer gedenken.

Edgar, DJ6DN1

Veröffentlicht unter QTC.

Am 25.05.2014 verstarb nach nur kurzer schwerer Krankheit Heinz Müller, DL9YS, Ehrenmitglied des VFDB, im Alter von 87 Jahren.

Eingetreten am 01.05.1950 in den VFDB, war er bereits bei der Versammlung am 14.04.1950 in Hamburg zugegen, an der die Gründung des BVbeschlossen wurde. In der Folgezeit unterstützte er intensiv die Bemühungen der BV-Vorstände, vor allem bei der Beschaffung von Räumlichkeiten und Bastelmaterial, übernahm nach Bildung der OVs am 08.05.1951 mehrmals Funktionen als OVV des OV Hamburg und BVV in Personalunion als Kassenverwalter. Seinem Wirken ist es zu verdanken, dass fast allen Ortsverbänden Räume für ihre Aktivitäten zur Verfügung standen, u.a. im Fernmeldedienstgebäude Deutschlandhaus, bis hin zu Anfang der 1970er Jahre, hervorragend eingerichtete Räume für Klubstationen, OV- und BV-Veranstaltungen, Materiallager und Bücherei. Im Frühjahr 1951 legte er die Amateurfunkprüfung ab und erhielt das seitdem geführte Rufzeichen.
Als im März 1955 unerwartet der 1. Vorsitzende des VFDB, Werner Slawyk, DL1XF verstarb und im HV eine empfindliche Lücke hinterließ, man sprach von einer Krise, erklärte Heinz Müller sich bereit, die Funktion des Geschäftsführers zu übernehmen und überredete seinen Amtsvorsteher beim Fernmeldeamt 2 Hamburg, Fritz Harder, als 1. Vorsitzenden zu kandidieren. Der neue Vorstand wurde mit Briefwahl am 02.05.1956 bestimmt, Fritz Harder erwarb kurze Zeit später das Rufzeichen DL3FH.
In den folgenden 16 Jahren bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Mai 1972 wirkte Heinz Müller mit Unterstützung von Fritz Harder unwahrscheinlich erfolgreich als Geschäftsführer. Ihm gelang es in diesem Zeitraum, den VFDB zu einem stabilen, mitgliederstarken Verband aufzubauen. Durch seine guten Kontakte im Dienstbereich der Deutschen Bundespost und in vorbildlicher Zusammenarbeit mit leitenden Mitgliedern des DARC konnte er dem gesamten VFDB und, nebenbei bemerkt, auch dem DARC, beispielweise durch die Einrichtung von Relaisfunkstationen auf Fernmeldetürmen und Unterstützung bei der Errichtung des AFZ Baunatal, viele Vorteile sichern.
Aber auch, nachdem er seine Geschäftsführertätigkeit in andere Hände übergeben hatte, war seine Arbeit für den VFDB und dessen Vorstand bei weitem nicht beendet. So stand er dem HV und dem BV Hamburg weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Er war es, der die Festschrift zum 40jährigen Bestehen des VFDB verfasste und sich an der Erstellung der 50jährigen Festschrift maßgeblich beteiligte.
Bis zuletzt nahm er sehr bewusst am Geschehen des VFDB teil, er bleibt uns unvergessen. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Elfi und der Familie.
Gerhard Hoyer, DJ1GE, Dieter Weik, DL1HM
Veröffentlicht unter QTC.

Leider erreiche mich am 09.05.2014 die traurige Nachricht, das unser Mitglied Franz-Wilhelm Schäfer, DJ3FG am 07.05 verstorben ist.

Nach kurzer schwerer Krankheit ist mit 79 Jahren unser OM Franz-Wilhelm Schäfer verstorben. Franz Wilhelm ist vielen OMs im Raum Hildesheim und Umgebung durch seine ATV-Aktivitäten ein Begriff. Er war bei ATV und anderen technischen Problemen immer hilfsbereit.

Wir werden Ihn sehr vermissen!

OVV Z35
Rainer Schenkemeier, DH8RS

Veröffentlicht unter QTC.

Am Sonntag, dem 02. Juni 2013 verstarb unser Funkfreund Werner, DM2CUM im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit.
 

Werner war seit Anfang der 60er Jahre lizenzierter und aktiver Funkamateur. Nachdem er zunächst die Mitbenutzerlizenz DM3TSM an der Klubstation DM3SM mit Leben füllte, erhielt er in den frühen 60er Jahren die Einzellizenz DM2CUM. Er baute bereits Mitte der 80er Jahren seinen eigenen SSB-VHF-Transceiver.

Links: DM2CUM, Rechts: DG9RAK

Als sein Sohn Rocco mit 14 Jahren seine Amateurfunklizenz mit dem Rufzeichen Y61TM bekam, stand Werner immer mit Rat und Tat zur Seite, sei es beim Antennen- oder Gerätebau.

 

Da Werner die Originalurkunde seiner DDR-Amateurfunklizenz noch besaß, konnte er gleich nach der Wende von der damaligen Bundespost das Rufzeichen DGØLMB zugeteilt bekommen. Später erhielt er dann wieder sein altes Call DM2CUM.

Bereits 1993 trat Werner in den VFDB ein. Die Gründung des Ortsverbandes Collmberg, Z91 und des Bezirksverbandes Sachsen wurde von ihm wesentlich mitgestaltet. Von 1995 bis 2007 war Werner federführend am Aufbau diverser Relaisstellen in Sachsen beteiligt. Ich war froh, Werner beim Umbau der Antennen für SEIN Relais im Jahre 2006 helfen zu können.

 

Bei seinen langen Krankenhausaufenthalten hatte Werner immer sein Handfunkgerät YAESU VX-5 dabei, sein letztes QSO war mit Gunnar, DG1LZG über das Leipziger Stadtrelais DB0LEI im Mai 2013.

 

Wir werden seiner immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Heribert Spießl, DG9RAK

1.Vorsitzender des VFDB e.V.

Veröffentlicht unter QTC.