Der VFDB e.V. ist ab den 1950er natürlich gewachsen. Überall dort, wo sich Funkamateure der damaligen Bundespost zusammengefunden haben, wurde bei entsprechender Anzahl ein Ortsverband gegründet. Der VFDB wurde dazu noch vom Dienstherrn der Deutschen Bundespost gefördert.

Die vorhandenen Mitglieder wurden über die Jahrzehnte älter und nach den 1970er gab es immer weniger Nachwuchsmitglieder, zumal der Verein ein weitgehend unauffälliges Dasein ab den 1980er fristete. Ab 1995 fiel dann auch die Förderung durch die Privatisierung der Deutschen Bundespost weg.

Aufgrund der Altersstruktur der Mitglieder schrumpften die Ortsverbände stetig. Neue junge Mitglieder kamen nur wenige hinzu. Mit diesem Schrumpfungsprozess einhergehend, reduzierte sich die Summe der Aktivitäten und damit reduzierte sich leider auch die Attraktivität des VFDB. Einige wenige Ortsverbände steuerten dieser Entwicklung aber entgegen.
Es gibt allerdings noch Alleinstellungsmerkmale des VFDB gegenüber unserem Korporativpartner, dem DARC, die für den VFDB sprechen.

In der Hauptversammlung in Berlin ist dem Antrag des Bezirks-Nordrhein gefolgt worden und die Versammlung hat beschlossen, geeignete Gegenmaßnahmen zu diesem Abwärtstrend zu planen und möchte dazu die Mitglieder mit einbeziehen. Es gilt die Attraktivität des Vereins für die Mitglieder und den Nachwuchs sowie seiner Außenwirksamkeit zu steigern.

Wer möchte Teil des Projektteams werden und mitmachen?

Damit diese Herausforderung angegangen werden kann, sollen strukturierte und anonymisierte Daten der Mitglieder des VFDB bis zur Ortsverband-Ebene ausgewertet werden, um eine Datengrundlage zu bilden. Anhand dieser Datengrundlage können zukunftsweisende weitere Schritte geplant werden, wie zum Beispiel Kompetenzen identifizieren und bündeln. Hier sind z.B. Jugendarbeit, Programmierung von Mikrocomputern oder CW als Beispiele benannt. Für junge Menschen hat der Amateurfunk interessante Perspektiven für die richtige Berufswahl damals wie heute eröffnet.

Auf der Planungsliste dieses Projekts steht auch eine Mitgliederbefragung im Fokus, in der die Mitglieder ihre Sicht auf den Verein darstellen können. Eines der wichtigsten Merkmale wird sein uns für die Zukunft neu zu definieren und unser „Alleinstellungsmerkmal“ zu konkretisieren.

Hier werden noch engagierte Mitglieder – wirst DU – für die Mitarbeit im Planungsteam gesucht!

Wir sprechen damit alle Mitglieder an, die idealer Weise u.a. über Erfahrung in Teamarbeit verfügen sowie mit Office-Anwendungen vertraut sind. In der Startphase werden wir uns bedarfsweise über ein Videokonferenz-System treffen, sonst zweimal pro Monat. Um hier auch in der „Neuzeit“ anzukommen, verfolgen wir einen agilen Projekt Ansatz mit Agilen Team Coach (ATC), der uns im Projekt begleitet.

Haben wir Dein Interesse geweckt, an der Zukunft des Vereins mitzuarbeiten? Dann bitten wir um Kontaktaufnahme via Zukunft@vfdb.org. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

Veröffentlicht unter QTC.

Am Samstag, den 7. Mai 2022 wurde in der Z-Runde auf 3640 kHz der VFDB-Rundspruch gesendet.

Die aktuelle Ausgabe des VFDB-Rundspruchs steht unter folgenden Internet-Adressen zur Verfügung:

Alle älteren Rundsprüche findet man im PDF-Archiv und MP3-Archiv auf unserer Webseite.

Im Programm von “SATzentrale – Dein Technikradio” wird der VFDB-Rundspruch am kommenden Montag um 21:00 Uhr gesendet. Eine weitere 80-m-Aussendung findet am Montagabend um 20:15 Uhr auf 3622 kHz statt.

Wir bitten, die Verbreitung zu unterstützen, indem VFDB Stationen den Rundspruch selbst den Rundspruch senden – das Manuskript und die MP3-Datei dafür stellen wir dir gerne vorab zur Verfügung. So möchten wir eine flächendeckende Verbreitung erreichen. Vielen herzlichen Dank für deine Unterstützung! Die nächste Ausgabe hört Ihr in der Z-Runde am 4. Juni um 15:00 Uhr UTC, wieder auf 3640 kHz. Bis dahin eine gute Zeit und viel Spaß mit den aktuellen Meldungen wünscht
euer
VFDB-Redaktionsteam – Klaus DL5RFK, Heribert DG9RAK und Michael DL9LBG.

Veröffentlicht unter QTC.

Bild des Z11 Vereinsbuchs

Am 30. April 2022 begeht der OV Koblenz seinen 70. Geburtstag. Im Waldhotel Forsthaus Remstecken findet ab 14 Uhr die gebührende Feier statt. Das Waldhotel befindet sich in Sichtweite des Standorts von DBØZK. Alle interessierten Mitglieder und Freunde des OV Koblenz sind hierzu herzlich eingeladen.

Der OV Koblenz wurde im Mai 1952 gegründet. In dieser Zeit waren die Zugangsvoraussetzungen noch nicht so streng geregelt wie in den späteren Jahren des VFDB e.V. der am 11. Januar 1950 in Darmstadt gegründet wurde. Somit ist der Verband nur 2 Jahre älter als der OV. Zu den 40 Gründungsmitgliedern zählten neben Bediensteten der Deutschen Bundespost auch lizenzierte Funkamateure aus dem Bereichen der Elektro- und Nachrichtentechnik. Ein langjähriges Mitglied, OM Horst Weeke, DJ3XW aus der Anfangszeit des OV mit Eintrittsdatum 1.11.1955 ist immer noch aktiv und bei den regelmäßigen OV Runden vertreten.

Von der Gründung 1952 bis zum Jahre 1960 wurde von OM Müller monatlich ein eigenes Bezirksblatt mit Informationen rund um den Amateurfunk herausgegeben. Unser späteres Vorstandsmitglied im Hauptverband des VFDB e.V., OM Edgar, DJ6DN trat 1959 in den OV ein und wurde 1960 sein OVV. Zu den bedeutenden OV Mitgliedern zählt auch OM Rüdiger Geißler, DJ9GR. OM Rüdiger war im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit für die DeCom in Jordanien tätig und leitete dort den Infrastrukturaufbau für das Telekommunikationsnetz. Er hatte einen guten Draht zu König Hussein, JY1 dessen QSL Manger er wurde.Bild des Türmchens

Der OV Koblenz hatte seit der Gründung bis zum Jahr 2000 seine Clubstation DLØKO und den OV  Raum im Koblenzer Türmchen. Dies war ein sechseckiger Anbau an das damalige OPD Gebäude und diente unter anderem als Beobachtungspunkt um entstehende Brände rechtzeitig entdecken zu können. Die Räume des OV erstreckten sich über 2 Stockwerke wobei sogar eine 11 Element 2 m Antenne drehbar im Gebäude aufgebaut war. Ab 2000 bis zum Jahre 2020 musste die Clubstation in die Von-Kuhl-Straße ziehen, da das OPD Gebäude verkauft worden war. Auch das hier ansässige Sendergebäude des MW Senders Radio Koblenz wurde verkauft und so ist sämtliches Inventar des OV aktuell eingelagert. Man such nach einer neuen bezahlbaren Bleibe.

Der heutige Relaisstandort von DBØZK auf dem Fernmeldeturm Koblenz 1Ø wurde schon in der Rohbauphase des Bauwerks bezogen und beheimatet immer noch die unterschiedlichsten  Relais des Ortsverband. Aktuell hat der Ortsverband 38 Mitglieder, davon eine YL. Alle Mitglieder sind lizenziert. Der OV wird seit langer Zeit von OM Jürgen, DF7WL geführt. Ihm gilt großer Dank für seine unermüdliche OV Arbeit und die vielen, von ihm initiierte Funkaktivitäten mit diversen Sonder DOK und Sonderrufzeichen.


 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter QTC.

Joachim, DL6ON, hat die VFDB-Contest Teile 1 und 2 (Kurzwelle SSB) vom 12. Februar 2022 ausgewertet. Erfreulich war die große Teilnahme von Stationen außerhalb des VFDB. Die guten Bedingungen auf 40 m hatte viele Teilnehmer überrascht. Auch waren erfreulicherweise einige VFDB-DOKs zu arbeiten, die man sonst eher selten in unseren Z-Runden oder Contesten hört.  32 VFDB-DOKs sowie sieben Sonder-DOKs aus dem VFDB waren aktiv.

Im Teil 1 – 80 Meter SSB – ging der erste Platz an Harald, DD5DD aus dem OV Suhl-Ilmenau (Z90) vor DL4MA, Bernd vom OV Gera (Z88). Platz 3 erreichte DL0SAT, OP Dieter, DF7AX vom OV Göttingen (Z47). In der Gästewertung siegte Karin, DL2LBK aus Kiel (M06) vor DAØFIH, OP DL8NCS aus dem fränkischen Eckental (B33) und DLØYLB mit Gisela DG9NGO, ebenfalls B33. In der 80-m-SWL Wertung erreichte DO5HCS, OM Chris vom OV Schwerin (Z87) den ersten Platz.

Bei der Auswertung des Teils 2 (40 m SSB) erreichte Bernd, DL4MA aus dem OV Gera (Z88) den ersten Platz vor Charlie DL6RDE aus Weiden (Z64). Platz 3 erreichte Harald, DD5DD vom OV Suhl-Ilmenau (Z9Ø). Bei den Gästen siegte Karin DL2LBK (MØ6) vor Angela DL4DXF aus Hoyerswerda (S29). Platz 3 erreichte Lutz DL5KVV aus Warnemünde (VØ7). In der SWL-Wertung belegte Helmut DE2HUG aus dem Elbe-Elster-Kreis (Y43) den ersten Platz.

Veröffentlicht unter QTC.